ELIA HomepageHome

Neueste Kommentare

  • Karlheinz Voigt: Hallo,habe schon in die Verschenkbörse geschrieben und mehrmals angerufen,aber keine Antwort.Hätte Interesse an die...
  • Gerhard: Herzlich willkommen! Hoffentlich gefällt es Dir bei uns MfG Gerhard
  • Gerhard: Ich weiß nicht, ob ich jetzt “gefällt mir” oder “gefällt mir nicht” sagen soll
  • Michael Aschoff: my Comment: „Sollte Gott gesagt haben…..“ Meiner Meinung nach ist die Frage des Umgangs nicht der Kern der Fragestellung. Es...
  • Peter: @Michael: “Ohne Hölle keine Kirche” – das ist auch ein interessanter Zusammenhang, den freilich viele so sehen, aber eben...
  • Michael Aschoff: Hallo, interessanter Ansatz, nur wie wollt Ihr die verschiedenen Bibelstellen dann interpretieren? Versuchung Jesu,...
  • Peter: Hallo Martina, danke für die Rückmeldung, es war auch für uns toll, Dich dabei zu haben und besser kennenzulernen!

Willkommen auf dem Blog der ELIA-Gemeinde: Quer gedacht

01
Mrz 2012

Der Workshop mit Procedere und dem Netzwerk Kirchenmanagement war ja schon ein Weilchen angekündigt, hier sind die Einzelheiten nun für alle, die es interessiert. Wir wollen nicht nur unsere Arbeit präsentieren, sondern natürlich vor allem auch selbst lernen, wie wir uns auf dem Weg, den wir gehen, immer wieder so organisieren können, dass das Wesentliche nicht verloren geht. Insofern könnte der Vortragsabend am Freitag für alle eine interessante Sache sein

Das Phänomen – wie aus unterschiedlichsten, gar autonomen Teilen in lebendiges Ganzes wird – wird als Emergenz bezeichnet. Eine grundsätzliche Herausforderung insbesondere für Organisationen, die eine anspruchsvolle Aufgabe auf dezentrale, partizipative und individuelle Weise umsetzen wollen. In der interkonfessionellen “emerging church” Bewegung wird dies seit einigen Jahren weltweit erprobt. Es handelt sich dabei um eine der fluidesten und offensten Führungs- und Organisationsformen, die zugleich hoch fokussiert und solidarisch ist. Und ist darum auch für Organisationsentwickler auch aus nicht-kirchlichem Kontext höchst lehrreich.

Am konkreten Beispiel einer Gemeinde, die sich in diese Richtung entwickelt, werden in diesem Toolshop – einem Workshop zum Durchdringen und Optimieren von organisationalen Werkzeugen – die Grundprinzipen einer Emergenten Organisation herausgearbeitet und überlegt, was sich davon auch auf andere Organisationen und Branchen übertragen lässt.
Eingeladen sind Kolleginnen und Kollegen der Organisations- und Gemeindeentwicklung gleich welcher Couleur und Konfession. Als F+E Verbund für prozedurale Innovationen wird Procedere die fachliche Moderation und Fokussierung übernehmen.

Programm

Freitag 23. März 18-21:30 Uhr, Ort: Gemeindehaus am Bohlenplatz
Öffentlicher Vortrags- und Reflexionsabend mit Ausklang zu:

Ansatz und Praxis einer Emerging Church: Vortrag Dr. Peter Aschoff, Mitglied im Leitungsteam der ELIA Gemeinde

Emergente Organisation – eine prozedurale Deutung:Reflexion: Dr. Raban Daniel Fuhrmann, Verfahrensforscher und Sprecher Procedere Verbund

Anschließend Diskussion und Ausklang

Samstag 24. März. 9:30 – 16:30 Uhr, Ort: Gemeindehaus am Bohlenplatz
Geschlossene Methodenwerkstatt für Organisationsentwickler

Vormittag (9:30 – 12:30 Uhr)

Wie entsteht und funktioniert eine emergente Organisation am Beispiel einer emerging church?

Nachmittag (13:30 – 15:30 Uhr)

Emergente Organisation extrapolieren: Was davon kann wie auf andere Organisationsformen übertragen werden?

Ausklang (15:30 – 16:30 Uhr)

Essenzen der Emergenz: Was nehmen wir mit? Wie kann diese Neuerung weiterentwickelt, -vermittelt und -verbreitet werden?

Organisatorisches
Der Teilnehmerkreis ist für den Abendvortrag auf 150 Teilnehmer, für den Toolshop am Samstag 15 TN begrenzt. Anmeldung über Procedere.org



Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar